Sports

Bundesliga: Ljubicic drückt LASK-Gala Stempel auf


Ljubicic, eine Leihgabe von Hajduk Split, auf die der LASK nach eigenen Angaben eine Kaufoption besitzt, traf schon nach 28 Sekunden nach Zuspiel von Thomas Goiginger per Kopf. Der Assistgeber erhöhte in Minute acht per Flachschuss zum 2:0. Gegen eine inferiore Defensive legte Ljubicic zunächst mit zwei Treffern nach, erst in Folge eines Hong-Zuspiels (21.), dann nach einem Spaziergang im Strafraum (37.).

In der zweiten Hälfte erzielte der Angreifer dann noch seinen vierten Treffer (57.), ehe Michael Novak noch Ergebniskosmetik betrieb (61.). In der Tabelle führt der weiterhin ungeschlagene LASK mit sieben Punkten vorerst vor Rapid (sechs), das am Sonntag den Platz an der Sonne mit einem Heimsieg gegen Austria Lustenau zurückerobern kann. Für die Kärntner ist die Generalprobe für das Rückspiel in der Conference League am Dienstag auf Malta gegen Gzira United – wo es nach dem mageren Heim-0:0 ein blamables Europacup-Aus zu verhindern gilt – gründlich schiefgegangen. Mit nur zwei Punkten aus drei Spielen bleiben die Lavanttaler in der Liga vorerst sieglos.

Marin Ljubicic (LASK) schießt ein Tor gegen den WAC


APA/Gerd Eggenberger

Eins, zwei, drei, vier: Marin Ljubicic erzielte gegen den WAC gleich einen Viererpack

Die einzige positive Nachricht für die Wolfsberger kam vor dem Match vom Transfersektor: Der Georgier Luka Lochoshvili wechselt zum italienischen Serie-A-Aufsteiger Cremonese, wo er in der Innenverteidigung auf Rapid-Abgang Emanuel Aiwu trifft. Der WAC dürfte dafür knapp unter zwei Millionen Euro Ablöse kassieren. Damit steht auch fest, dass der wechselwillige Defensivmann Dominik Baumgartner nicht abgegeben wird.

Blitzstart von Ljubicic

Das Spiel hatte gerade erst begonnen, da führten die Gäste bereits mit 1:0. Eine Flanke von Goiginger verwertete Ljubicic unhaltbar per Kopf. Da waren gerade einmal 28 Sekunden gespielt, der schnellste Ligatreffer der noch jungen Saison. Und die Leihgabe von Hajduk Split schrieb obendrein LASK-Geschichte: Der 20-jährige Ljubicic ist der erste Athletiker der Bundesliga-Geschichte der Linzer, der gleich in seinen ersten drei Ligaspielen jeweils zumindest einmal traf. In der ersten Cup-Runde hatte Ljubicic zudem auch schon dreimal ins Tor genetzt.

Der WAC präsentierte sich verunsichert, die Verteidigung hatte große Mühe mit den Umschaltaktionen und den immer wieder blitzartig vorgetragenen Gegenstößen der Oberösterreicher. Goiginger wurde von Kerschbaumer und Scherzer zu viel Platz gelassen und bedankte sich mit dem 2:0 per Flachschuss ins linke Eck (8.). Doch damit hatte der LASK noch nicht genug, die Kühbauer-Elf legte nach: Hong Hyun-seok schickte Ljubicic mit einem tollen Steilpass auf die Reise, die der Kroate mit seinem vierten Saisontreffer abschloss, in dem er WAC-Goalie Hendrik Bonmann ein Gurkerl verpasste (20.).

WAC geht noch vor Pause unter

Die Kärntner versuchten sich nur langsam aus diesem Albtraum zu befreien, Nikolas Veratschnig bemühte sich aus der Distanz um den Anschlusstreffer, doch Alexander Schlager war auf dem Posten (23.). Auf der anderen Seite schoss Ljubicic nur knapp rechts am Tor der Wolfsberger vorbei (30.). Den Hattrick schnürte der 20-Jährige aber nur wenig später: Nach einem Fehler von Matthäus Taferner setzte Keito Nakamura den Stürmer in Szene. Der Kroate verlud noch Simon Piesinger und netzte zum 4:0 ein (37.). Die WAC-Fans quittierten die Leistung ihrer Mannschaft zur Pause nachvollziehbar mit einem gellenden Pfeifkonzert.

Für die zweite Hälfte brachte WAC-Coach Robin Dutt vier neue Spieler, am Geschehen auf dem Platz änderte das wenig. Im Gegenteil: Die Gastgeber liefen erneut in einen Konter, zunächst scheiterte Nakamura am auf der Linie klärenden Baumgartner. Den Abstauber veredelte Ljubicic zum 5:0 (57.). Kurz darauf durfte der Stürmer nach seiner effektiven und eindrucksvollen Darbietung und zur Zufriedenheit seines Trainers Dietmar Kühbauer seinen Arbeitstag beenden (60.).

Wolfsberg bemühte sich die restliche Spielzeit um Ergebniskorrektur. Mehr als der Ehrentreffer durch den eingewechselten Michael Novak, der nach einer Energieleistung von Veratschnig sowie einer Flanke von Thorsten Röcher zum Abschluss kam, gelang aber nicht (61.).

Admiral-Bundesliga, dritte Runde

Samstag:

WAC – LASK 1:5 (0:4)

Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 3.015 Zuschauer, SR Eisner

Torfolge:
0:1 Ljubicic (1.)
0:2 Goiginger (8.)
0:3 Ljubicic (20.)
0:4 Ljubicic (37.)
0:5 Ljubicic (57.)
1:5 Novak (61.)

WAC: Bonmann – Baumgartner, Piesinger (46./Schifferl), Scherzer (59. Gugganig) – Jasic (46./Novak), Taferner, Kerschbaumer, Leitgeb (46./Vergos), Veratschnig – Röcher, Baribo (46./Ballo)

LASK: Schlager – Stojkovic, Ziereis, Luckeneder, Renner – Hong (73./Zulj), Jovicic (83./Potzmann) – Goiginger (82./Schmidt), Horvath, Nakamura (73./Balic) – Ljubicic (60. Koulouris)

Gelbe Karten: Taferner, Röcher, Bonmann bzw. keine

Die Besten: Keiner bzw. Ljubicic, Goiginger, Renner, Horvath



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.