Sports

Ski alpin: Riesenslalom der Damen in Courchevel


Skirennläuferin Mikaela Shiffrin hat beim Riesenslalom im französischen Courchevel Kurs auf ihren 72. Weltcup-Sieg genommen. Die US-Amerikanerin liegt vor dem Finale (13.00 Uhr) bereits 0,74 Sekunden vor der zweitplatzierten Schweizerin Michelle Gisin. Auf Rang drei folgt Sara Hector aus Schweden (+1,03).

“Ich bin sehr zufrieden”, sagte Shiffrin im BR, “es war nicht so leicht, aber ich habe mich richtig gut gefühlt. Mein Skifahren war toll.”

Die beiden deutschen Starterinnen werden mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun haben. Marlene Schmotz verpasste den zweiten Durchgang mit einem Rückstand von 4,59 Sekunden knapp, Jessica Hilzinger schied aus.

In Weltmeisterin Lara Gut-Behrami (Schweiz), Katharina Liensberger aus Österreich und Ausnahmetalent Alice Robinson (Neuseeland) waren drei Spitzen-Athletinnen nicht am Start – alle wegen positiver Coronatests. Auch mehrere Trainer hat es getroffen.

Ski alpin: Riesenslalom der Damen in Courchevel – Spitzenfeld beim 2. Lauf

Platz Athletin Zeit
1 Camille Rast 2:18.13
2 Katharina Truppe + 0.13
3 Ana Bucik + 0.44
4 Nina O’Brien + 0.64
5 Paula Moltzan + 0.93

Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert. Klicke hier für den Refresh der Seite.

Ski alpin: Riesenslalom der Damen in Courchevel – 2. Lauf JETZT im Liveticker

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Stephanie Brunner (AUT)

Schwer zu kämpfen hat Stephanie Brunner. Am Geländeübergang muss die Tirolerin die Kanten sehr hart setzen. Doch angesichts von gut neun Zehntel Vorsprung aus dem ersten Lauf kann sich die 27-Jährige das bislang erlauben. Doch eine richtig saubere Linie trifft Brunner auch weiterhin nicht und fällt sechs Zehntel hinter die Spitze zurück.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Ragnhild Mowinckel (NOR)

Nun hegt es Ragnhild Mowinckel an. Die Olympiazweite büßt ihr Guthaben schnell ein, stabilisiert sich danach aber einigermaßen. Am Ende liegt die Norwegerin eine knappe halbe Sekunde zurück und zeigt sich recht zufrieden mit Rang 4.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Katharina Truppe (AUT)

Eingangs des Steilhangs wird Katharina Truppe etwas abgetragen. Noch aber passt die Zeit. Das ist eine gute Fahrt. Zum Ende wird es wieder flacher und dort rutscht die Kärntnerin etwas aus. Das kostet entscheidend Zeit. Es fehlen 13 Hundertstel – Platz 2!

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Ana Bucik (SLO)

Jetzt stellt sich Ana Bucik dem Finaldurchgang. Ohne groben Schnitzer büßt die Slowenin ein. Das letzte Risiko sucht die 28-Jährige zunächst nicht. Dann findet Bucik das Zutrauen, fährt den letzten Streckenabschnitt gut und sortiert sich als Zweite ein.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Wendy Holdener (SUI)

Dann macht sich Wendy Holdener auf den Weg. Die Schweizerin braucht ihr kleinen Polster schnell auf.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Camille Rast (SUI)

Eine der stärksten Leistungen im ersten Lauf hat Camille Rast mit Startnummer 45 vollbracht. Und die Schweizerin bestätigt das jetzt. Mit ihrer mutigen Fahrt beweist der 22-Jährige, dass noch eine Menge in der Piste steckt. Rast fährt Laufbestzeit und setzt sich mit 64 Vorsprung an die Spitze.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Nina O´Brien (USA)

Richtig gut schlägt sich Nina O´Brien. Von einem Fehler bleibt auch die US-Amerikanerin nicht verschont. Das aber schreckt die 24-Jährige nicht. Das schaut sehr flüssig aus. O´Brien bringt knapp drei zehntel ins Ziel. Führung!

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Maria Therese Tviberg (NOR)

Mittlerweile steht die Sonne nicht mehr so hoch am Himmel, weshalb erste Teile der Strecke in den Schatten geraten. Folglich gestaltet sich die Sicht dort nicht mehr so gut. Dennoch schlägt sich Maria Therese Tviberg recht gut, schafft die Bestzeit aufgrund fehlender vier Zehntel zwar nicht, wird für den Moment aber Dritte.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Corinne Suter (SUI)

Eine knappe Viertelsekunde hat Corinne Suter im Gepäck und vermag nicht lange von diesem Vorsprung zu zehren. Auch bei der Eidgenossen bewegt sich das Defizit im Ziel über eine Sekunden hinaus, was für Platz 6 reicht.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Andreja Slokar (SLO)

Bis zur ersten Zwischenzeit sind alle richtig gut unterwegs. Auch Andreja Slokar legt bis hierhin zu. Die Spreu vom Weizen trennt sich allerdings erst später. Und da lässt die Slowenin den Ski nicht gut genug laufen, kantet regelmäßig sehr hart auf. So fängt sich die 24-Jährige mehr als eine Sekunde Rückstand ein.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Estelle Alphand (SWE)

Auch Estelle Alphand hat sich mit hoher Startnummer 39 in diesen Finaldurchgang befördert. Die für Schweden startende Französin vermag daran nicht so ganz anzuknüpfen und rutscht auf Platz 5 ab.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Coralie Frasse Sombet (FRA)

Nun bringt Coralie Frasse Sombet lediglich drei Hundertstel mit. Ganz oben läuft es gut. Dann aber scheint die Führung im Ziel nicht in Gefahr. Die Französin fällt zwei Zehntel zurück. Doch zum Ende hin gibt sie noch gehörig Gas, das wird eng. Zwei Hundertstel fehlen – Rang 2!

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Paula Moltzan (USA)

Besser geht anschließend Paula Moltzan mit ihrem Guthaben um. Die US-Amerikaner bewegt sich dauerhaft deutlich auf Bestzeitkurs. So gelingt der 27-Jährige eine sehr saubere Fahrt und setzt sich mit Laufbestzeit an die Spitze.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Ricarda Haaser (AUT)

Ein gehöriges Polster bringt demnach nun auch Ricarda Haaser mit, baut dieses zunächst aus. Doch dann unterläuft ihr ein Fehler, der fast das gesamte Guthaben schnell aufbraucht. Und noch ist es noch ein Stück bis ins Ziel. Dort reiht sich die ÖSV-Athletin als Vierte ein.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: A. J. Hurt (USA)

Ordentlich sieben Zehntel bringt nun A. J. Hurt mit und legt zunächst zu. Der anspruchsvolle Teil aber folgt noch. Und dem scheint die US-Amerikanerin nicht ganz gewachsen. Die 21-Jährige rutscht auf Rang 5 ab.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Elena Curtoni (ITA)

Als Speed-Fahrerin lässt es Elena Curtoni erneut gut laufen, baut den Vorsprung zwischenzeitlich deutlich aus. Ganz nach unten bringt es die Italienerin nicht, dort fehlt dann doch eine halbe Sekunde. Platz 4!

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Katharina Huber (AUT)

Mit der hohen Startnummer 53 hat Katharina Huber den zweiten Lauf erreicht. Nach dem ersten Geländeübergang hat die Niederösterreicherin etwas zu viel Schräglage. Hier ist es sehr steil, sie gerät auf den Schuhrand und scheidet aus.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Magdalena Luczak (POL)

Gleichermaßen mutig geht es Magdalena Luczak an. Die junge Polin liegt nach einigen nicht optimalen Schwüngen hinten. Doch im letzten Streckenabschnitt läuft es gut, da holt die 19-Jährige 13 Hundertstel Vorsprung raus.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Hilma Lövblom (SWE)

Für Schweden schiebt sich Hilma Lövblom in den Hang. Die 21-Jährige geht das forsch an, zeigt in ihrem fünften Weltcup-Rennen keinen Sicherheitslauf. Zum Ende hin aber bleibt einiges an Zeit liegen. Ins Ziel aber schafft es die Skandinavierin.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Neja Dvornik (SLO)

Zeitgleich mit Wild war vorhin Neja Dvornik unterwegs. Die Slowenin rutscht den Schwung an einem Geländeübergang extrem an. Natürlich kostet das Zeit. Die 20-Jährige legt unten raus aber noch einmal zu, holt noch viel Zeit raus. Knapp vier Zehntel Defizit aber bleiben.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Simone Wild (SUI)

Simone Wild darf den Finaldurchgang eröffnen. Die Schweizerin schnupperte 2018 in Lenzerheide schon einmal an einem Weltcup-Podium. Heute geht es darum, ein paar Punkte einzufahren. Anfangs geht der Lauf flüssig dahin. Dann wird es steil und drehend. Dennoch erscheint die Kurssetzung flüssiger. Kurz vor Schluss wird es sie noch etwas abgetragen. Dann ist die Schweizerin im Ziel.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Wetter

Nach wie vor herrschen hervorragende Bedingungen mit blauem Himmel und Sonnenschein. Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Und natürlich präsentiert sich die Piste auch jetzt knallhart durchgefroren. Dass dies nicht zwingend zu einer langen Haltbarkeit führen muss, haben wir im ersten Lauf erlebt. Interessant wird sein, was ganz am Ende Mikaela Shiffrin mit der dann ramponierten Strecke anfangen wird.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Willkommen zurück!

Willkommen zurück beim Riesentorlauf der Frauen in Courchevel! Da sich auf Rang 30 zwei Sportlerinnen zeitgleich platziert haben, fiebern nun 31 Athletinnen dem Finaldurchgang entgegen. Auf der Piste, die den Namen des ehemaligen und 2012 100-jährig verstorbenen französischen Skirennläufers Emile Allais trägt, durfte sich nun Marcin Orlowski als Kurssetzer betätigen. Der polnische Trainer hat 47 Tore gesteckt, die den Weg vom Start auf 2.175 Metern über die 360 Höhenmeter hinunter ins Ziel weisen.

Ski alpin: Riesenslalom der Damen in Courchevel – Spitzenfeld beim 1. Lauf

Platz Athletin Zeit
1 Mikaela Shiffrin 1:05.55
2 Michelle Gisin + 0.74
3 Sara Hector + 1.03
4 Federica Brignone + 1.06
5 Mina Fürst Holtmann + 1.26

 

Ski alpin: Riesenslalom der Damen in Courchevel – 1. Lauf im Liveticker zum Nachlesen

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Bis gleich!

Für den Moment soll es das aus Courchevel gewesen sein. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Wir machen mit dem Riesenslalom der Frauen um 13:00 Uhr weiter. Bis dahin!

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Auch noch fünf Eidgenossinnen

Auch die Schweiz vermisst mit Lara Gut-Behrami die Top-Fahrerin, doch dafür sprang Michelle Gisin als derzeit Zweite in die Bresche. Wiedersehen werden wir überdies Wendy Holdener (15.), die mit hoher Startnummer furios gefahrene Camille Rast (16.) sowie Corinne Suter (19.) und Simone Wild (30.), die den zweiten Lauf eröffnen wird.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Siebenhofer beste Österreicherin

Auf österreichischer Seite vermisst man natürlich Frontfrau Katharina Liensberger (Corona-Infektion). Ohne die WM-Dritte erwies sich Ramona Siebenhofer als die bislang Beste (9.). An den Top 10 schnuppern auch Stephanie Brunner (11.) und eventuell noch Katharina Truppe (13.). Darüber hinaus sind von den ursprünglich acht ÖSV-Athletinnen Ricarda Haaser (24.) und Katharina Huber (27.) verblieben.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Aus für die beiden Deutschen

Enttäuschend verlief der Durchgang aus deutscher Sicht. Marlene Schmotz hoffte zumindest eine Zeit lang auf ihren Verbleib unter den Top 30, doch mehr als viereinhalb Sekunden waren letztlich zu viel und reichten nur für Rang 34. Gar nicht erst ins Ziel kam Jessica Hilzinger.

Ski alpin – Riesenslalom der Damen: Shiffrin eine Klasse für sich

Bei erheblich besseren Pistenbedingungen brannte Mikaela Shiffrin mit Startnummer 5 die klare Bestzeit in den Hang. Die US-Amerikanerin bewies einmal mehr ihr außergewöhnliches Skitalent und nahm der zweitplatzierten Michelle Gisin knapp eine Dreiviertelsekunde ab. Bereits gut eine Sekunde liegt als Dritte Sara Hector zurück. Erst dann werden die Rückstände geringer. Federica Brignone, Mina Fürst Holtmann und Petra Vlhova besitzen ebenfalls noch Podiumschancen. Letztgenannte Slowakin liegt trotz Startnummer 1 als eigentliche Mitfavoritin stattliche 1,39 Sekunden hinter der Spitze.





Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

close